DieSieben

Sabine Pelzmann

Das Eichhörnchen am Rücken des Elefanten

Steuern Führungskräfte in unseren komplexen Umfeldern oder haben sie nur die Illusion der Steuerung?

Klaus Woltron, ehemaliger ABB-Boss, definierte in einem Interview seine Führungsrolle folgendermaßen: Er kommt sich vor wie ein Eichhörnchen, das auf dem Rücken eines Elefanten herumläuft, und alle denken, er führt den Elefanten.

Die Führungsrolle hat an Attraktivität verloren. Immer weniger Menschen sind bereit, komplexe Führungsverantwortungen, die mit massivem Druck und Stress verbunden sind, zu übernehmen.

Die Antworten der Unternehmen darauf sind unterschiedlich.

Einige Unternehmen arbeiten daran, Shared Leadership Strukturen zu entwickeln, um die immer komplexer werdende Führungsarbeit auf mehrere Menschen aufzuteilen. Andere entwickeln Rücktrittskulturen, um es Managerinnen und Managern zu ermöglichen, sich ohne Gesichtsverlust nach einigen Jahren Führungsarbeit wieder aus der Führungsposition zurückzuziehen.

Wieder andere arbeiten an neuen Formen der Organisation und an Gruppensteuerungsprozessen, mit denen sie flexibler auf eine komplexe Umwelt reagieren können.

Ich wünsche Ihnen alles Gute bei der Weiterentwicklung Ihres Unternehmens und unterstütze Sie gerne bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Leadership Development- und Change Management-Programme!

Ihre Sabine Pelzmann

 

Führung gestaltet die Organisation, die sie führt.

Führungswerkstatt

Authentic Leadership Advanced – die Schattenaspekte von Führung

Ambiguitätstoleranz – eine Basisfähigkeit für Führungskräfte?

Was Organisationen lebensfähig macht oder das Viable System Modell von Stafford Beer

Vorträge zu Führung und Organisation

 


 

 

Führung gestaltet die Organisation, die sie führt.

Die Transformation von Organisationen und wie Führungskräfte dazu beitragen können, hat mich immer interessiert. Die Frage, wie man Organisationen am besten für eine volatile Welt rüstet, beschäftigt mich mehr und mehr, denn die meisten Organisationen, für die ich arbeite, sind derzeit als klassisch lineare Strukturen, als reine Projektstrukturen oder auch als Matrixstrukturen aufgebaut.

Wandlungsfähigkeit ist ein Ziel in allen diesen Unternehmens.

Die Aufgabe der Führung dabei ist es, die Organisation im Spannungsfeld von notwendigem Wandel und gleichzeitig notwendiger Identität und damit auch Stabilität wirksam zu machen. Die langfristige Arbeitsfähigkeit von Organisationen ist im Mittelpunkt aller Überlegungen bei der Führung von Organisationen.

Organisationen neu zu denken, bedeutet Steuerungs-, Kommunikations-, und Prozessroutinen regelmäßig in Frage zu stellen und sich gemeinsam in eine zukunftsfähige Form des Miteinander-Gestaltens hineinzudenken.

Mehr zum Thema


 

 

Führungswerkstatt

Ein – bis dreitägiges Inhouseseminar

In der Führungswerkstatt arbeite ich an konkreten Führungssituationen und konkreten organisatorischen Fragen der TeilnehmerInnen. Dazu werden Konzepte, Einsichten und Übungsmöglichkeiten in einer geschützten und begleiteten Lernumgebung in einer Kleingruppe angeboten.

Der methodische Aufbau der Führungswerkstatt strukturiert sich in

  • Fallarbeit nach einer Situationsklärung entlang des Thomann Schemas
  • Methodische Bearbeitung des Themas auf analytischer Ebene, durch Prozessarbeit, durch Organisationsaufstellungen oder mit Methoden aus der integrativen Beratung
  • Herstellung eines Bezuges zum Einzelnen, zur Einzelnen
  • Herstellung eines Bezuges zur gegenwärtigen Praxis in der Organisation
  • Teamlernen durch Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen

An einem Fall arbeiten wir etwa etwa 2 bis 3 Stunden.


 

 

Authentic Leadership Advanced – die Schattenaspekte von Führung

Dreitägiges Inhouse Seminar

Wir können nicht so tun, als würde Führung immer gelingen. Die dunkle Seite von „Leadership“ wird zum Großteil ausgeblendet. Deshalb hat Sabine Pelzmann ein besonderes Leadershipprogramm für erfahrene Führungskräfte entwickelt, in dem die Schattenaspekte und die defensiven Routinen bearbeitet werden.

Mehr zum Thema

 


 

 

Ambiguitätstoleranz – eine Basisfähigkeit für Führungskräfte?

Ein zweitägiges Inhouse Seminar

An Führungskräfte werden hohe Erwartungen gestellt, von den MitarbeiterInnen, von den eigenen Führungskräften, von KundInnen, von Interessenspartnern und von unterschiedlichen Anspruchsgruppen. Dazu kommen dann auch noch die eigenen, an sich selbst gestellten Erwartungen. Alle diese Erwartungen sind hoch und zum großen Teil widersprüchlich.

Die Wirksamkeit von Führungskräften hängt in hohem Ausmaß davon ab, ob es Ihnen gelingt, mit diesen wechselnden und unterschiedlichen Erwartungen gut umzugehen und ob Führungskräfte es über einen längeren Zeitraum hinweg „aushalten“, nicht alle Erwartungen zu erfüllen und trotzdem persönlich stabil zu bleiben.

Mehr zum Thema

 


 

 

Was Organisationen lebensfähig macht oder das Viable System Modell von Stafford Beer

Ein zweitägiges Inhouse Seminar

Damit ein System, eine Organisation "lebensfähig" ist, muss sich dieses System an äußere und innere Änderungen anpassen können. Es muss lernen, die Umwelt und sich selbst wahrzunehmen, es muss aus Veränderungen lernen, und es muss lernen, Änderungen sinnvoll zu verwerten und sich selbstständig weiter zu entwickeln. Dabei darf es die eigene Identität nicht aufgeben. Das Viable System Modell wurde von Stafford Beer in seinem Buch Kybernetik und Management formuliert. Es dient als Referenzmodell zur Beschreibung, Diagnose und Gestaltung der Steuerung und des Managements von Organisationen.

Mehr zum Thema

 


 

 

Vorträge zu Führung und Organisation

  • Der Tanz der Führung und wie man mit Komplexität umgeht
  • Liquid Leadership – wer führen will, muss schwärmen und kooperieren können
  • In die Zukunft führen, heißt wertorientiert führen.
  • Das Unbewusste im Unternehmen - Managementmythos, Risikofaktoren des Machtgebrauchs von Führungskräften
  • Die Archetypen der Führung – Wie Frauen und Männer wirksam führen
  • Agile Unternehmen brauchen Führung und welche Strukturen die Selbstorganisation anregen
  • Ambiguitätstoleranz – Ist der Umgang mit unterschiedlichen und auch widersprüchlichen Erfahrungen eine Basisfähigkeit für Führungskräfte?


Mehr zum Thema